Was ist hier los (2)?

Aktualisierter Beitrag:

Von Karfreitag auf Karsamstag haben die Störche nochmal im Nest übernachtet. Das hatten wir aus unserer Erinnerung heraus schon vermutet, ein Anrufer hat es uns zwischenzeitlich bestätigt. Bisher konnten wir bis etwa 9 Uhr des Karsamstags zurück spulen und erkennen, dass die Störche schon früher fort geflogen sein müssen.

Deutlich besser konnte das heute ein Anrufer erklären, der durch zurückspulen (deutlich vor neun Uhr, vermutlich zwischen 6:30 Uhr und 7 Uhr) die Störche in den letzten Minuten beobachten konnte. Da der Anrufer offenbar ein ein geübter Beobachter ist, konnte er das Verhalten der Störche sehr genau beschreiben. Demnach flogen sie nicht wie üblich weg, was man den Störchen ja bereits unmittelbar vor dem Abflug ansehen kann. Im Gegenteil haben die beiden gerade Gefiederpflege betrieben, der eine Storch hatte sogar seinen Kopf unter dem eigenen Flügel. Ohne Vorankündigung sprangen die Störche fast panisch hoch und verließen schlagartig das Nest. Dies deutet auf ein deutliches Erschrecken hin, was in dieser Höhe fast nur durch Lautstärke ausgelöst werden könnte.

Vielleicht gibt es weitere Beobachter, die uns ebenfalls die letzten Minuten von der Anwesenheit der Störche schildern können.

In den letzten Tagen war das Nest mehrfach umkämpft, das nährt zumindest die Hoffnung, dass es auch ein drittes mal besetzt werden könnte. Langsam aber wird es schon recht spät. Nur als sich im Jahr 2009 erstmals nach der Jahrtausendwende Störche in Hammelburg niederließen, waren sie noch etwas später dran. Das war damals der 24. April.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.