Etwas Werbung: Zeltlager!

Halunken und Rabauken: wir pranken Hammelburg

Wie bereits im letzten Jahr findet das „Zeltlager für Pfarrjugendkinder“ wieder als Corona-Version im Stadtgebiet statt. Während wir uns bei Zeltlager normalerweise auf einem Jugendzeltplatz in der freien Natur aufhalten, werden angemeldete Kinder auch dieses Jahr in kleinen Gruppen in ihren eigenen Gärten zelten müssen. Tagsüber kommen die Kinder dann im Stadtgebiet zu gemeinsamen Spielen zusammen – natürlich nach dann geltenden Hygienemaßnahmen. Deshalb werden viele Spiele auch wieder über Smartphones gesteuert.

Das Thema lautet dieses Jahr „Halunken und Rabauken: wir pranken Hammelburg“. Das kann man sich ein wenig wie „Verstehen Sie Spaß“ vorstellen. Da wird der Spaß nicht zu kurz kommen. Und das darf wohl auch als Hinweis für alle Hammelburger gewertet werden, dass man sich diesmal auf alles gefasst machen sollte. An Streichen wird es dann nämlich nicht fehlen. Das Zeltlager läuft vom 4. bis 9. August und kostet 25 Euro Teilnahmegebühr

Je nach Hygieneregeln werden die Kinder auch wieder gemeinsam ins Schwimmbad gehen und zusammen am Lagerfeuer sitzen. Und wer weiß, vielleicht dürfen wir sogar die Zelte mal zusammen stellen. Zumindest hoffen wir darauf.

Interessierte Eltern und Kinder finden die Anmeldeunterlagen auf der Homepage www.zeltlagerfamilie.de

Drittes Küken geschlüpft

Das dritte Küken hat lange gekämpft. Gestern Nachmittag konnte man den Schnabel mehrfach aus dem ersten kleinen Loch spitzen sehen. Aber dann ging es stundenlang nur mühsam voran. Erst gegen 23 Uhr war der obere Teil des Eis komplett ab (siehe Bild)

Um 1:50 Uhr kann man dann in einer kurzen Sequenz erkennen, dass der Kopf des Kükens schon weit aus dem Ei herausragt, während das Hinterteil noch in der Schale hängt.

Am Morgen war der Flaum des Kükens dann schon getrockenet und man kann es nur aufgrund seiner Größe von den Geschwistern unterscheiden. Nun hoffen wir darauf, dass das Kleine sich gut durchsetzen kann und nicht zu sehr in der Entwicklung zurück bleibt. Futtern kann es jedenfalls schon wie die Großen.

Dass die Küken heute Morgen allerdings teilweise sehr nass waren bereitet mir schon größere Sorgen. Das lässt die Küken schnell auskühlen und war in den vergangenen Jahren mehrfach auch der Anfang vom Ende. Es wird Zeit, dass die Sonne wenigstens phasenweise scheint.

Größenvergleich

Das dritte Küken ist noch nicht fertig geschlüpft. Im Gegenteil: Es kommt nur sehr langsam vor. Dennoch ist das Loch deutlich größer als heute Mittag.

Das folgende Bild ist eine Montage. Aufgrund der Größe des Ei als Referenzmaß konnte ich zwei Bilder aufeinanderlegen. Das Küken im Vordergrund zeigt die Größe von vor drei Tagen. So lässt sich erkennen, wie schnell die Küken wachsen. Achten Sie besonders auf den Schnabel.

Beide Küken sind fit

Das feuchte Wetter ist prinzipiell gefährlich für die Jungstörche. Aber es geht ihnen noch gut. Allem Anschein nach sind die Regenschauer ausreichend mit Sonnenschein und Wind kombiniert, so dass sich das Nest doch trocken genug hält. Den Küken geht es derzeit nämich gut.

Zwischenzeitlich kann man beobachten, wie sie ganze Regenwürmer in sich hinein schlingen. Das ist lustig anzusehen, denn während das eine Ende des Wurms sicherlich schon im Magen ankommt, hängt das andere Ende oft noch zum Schnabel heraus.

Wenn man genau hinschaut, kann man manchmal die kleine Zunge der Küken sehen.

Leider konnte ich auch heute nicht zweifelsfrei erkennen, ob das dritte Ei einen Knacks hat oder nur einen Fleck an der Oberfläche.

Das dritte Ei ist heute erst 29 Tage alt. Der früheste Schlüpftermin (nach den üblichen Regeln) wäre morgen. Es kann aber auch Donnerstag oder sogar Freitag werden.

Regenwürmer und Maikäfer

Das direkte Beobachten der kleinen Küken eröffnet uns völlig neue Erfahrungen in Hammelburg. Es lehrt uns, dass manche Annahmen der Vergangenheit nicht ganz richtig sind. So werden die Störche vom ersten Moment an mit Regenwürmern und Käfern gefüttert.

Auch wenn die Küken sonst recht unbeholfen in ihren Bewegungen wirken, so beherrschen sie das Futtern doch recht gut. Die Elternstörche speien immer wieder einen großen (reichlich unappetitlichen) Brocken Futter aus. Dieser setzt sich aus Regenwürmern und Käfern zusammen. Anschließen zerlegen die Elternstörche den Brocken in kleine Portionen. Die Küken picken sich dann ihren Teil heraus.

Das geht alles ziemlich zügig, so dass die Kamera die Bilder manchmal gar nicht scharf auflösen kann. Erkennen kann man es trotzdem. Links futtert das Küken einen Maikäfer, rechts einen Regenwurm.

Gleichzeitig hat man den Eindruck, dass man den Küken beim Wachsen fast zusehen kann. Auf manchen Bildern lassen sich viele Details schon gut erkennen. Der Maikäfer gibt uns einen Hinweis darauf, wie groß das Küken bereits ist.

Das wechselhafte Wetter scheint den Küken derzeit noch nicht zuzusetzen. Sie wirken noch sehr fit und aktiv. In den vergangenen Jahren haben wir Einschränkungen bei der Bewegung beobachtet, wenn die Küken krank wurden. Trotzdem mache ich mir Gedanken deshalb.

Beim dritten Ei ist leider nicht zweifelsfrei zu erkennen, ob es nur einen Fleck hat (siehe Bild oben rechts) oder ob es bereits ein Loch enthält. Für ein Küken wäre es m.E. noch zu früh. Das Loch wäre dann vermutlich kein gutes Zeichen. Wir sollten das morgen beobachten.

In der Galerie finden Sie bereits erste Fotos. Sie sind nicht ganz so hoch aufgelöst, wie in den vergangenen Jahren. Aber wir haben auch nur eine Überwachungskamera im Einsatz, keinen hochwertigen Fotoapperat.

Erstes Küken ist geschlüpft

Gegen 10 Uhr konnte man heute Morgen kleine Löcher in zwei Eiern entdecken. Noch nie hatten wir bei der Beobachtung der Störche in Hammelburg so detalliert Einblick in den Schlüpfvorgang.

Aufnahme 11:28 Uhr
Aufnahme: 12:05 Uhr

Beide Elternstörche helfen den Küken dabei nicht aus der Schale. Sie müssen das offenbar alleine schaffen. Wegen des Regens waren die Küken nicht all zu oft zu sehen. Das Sammeln der Bilder hat heute daher allerlei Mühe gemacht.

Aufnahme: 12:06 Uhr

Zur Mittagszeit war dann das erste Küken bereits befreit. Anfangs wirkt es noch sehr unbeholfen und kann sich kaum ruhig halten. Im Lauf des Tages hat sich das aber bereits deutlich verändert.

Aufnahme: 12:22 Uhr
Aufnahme: 15:18 Uhr

Das zweite Küken tat (und tut) sich mit dem Schlüpfen deutlich schwerer. Auch mit Einbruch der Dunkelheit war es noch nicht aus dem Ei befreit. Wir werden sehen, was die Nacht bringt.

Aufnahme: 16:33 Uh.
Aufnahme: 18:40 Uhr

Beide Eltern teilen sich die ersten Stunden im Nest unterschiedlich. Deutlich länger sitzt das Weibchen (Adele) auf den Küken. Aber auch sie muss bekommt irgendwann Hunger und muss ausfliegen. Dann übernimmt das Männchen die Aufsicht.

Aufnahme: 19:47 Uhr

Jakob und Adele II

Um Mitternacht hat sich die Umfrage geschlossen. Insgesamt 336 Personen haben abgestimmt und für ein ziemlich eindeutiges Ergebnis gesorgt. Die Namen „Jakob und Adele“ scheint man bei den Störchen fest mit Hammelburg zu verbinden. Insgesamt 32% aller Stimmen fielen auf diesen Vorschlag.

Der Wunsch der Klasse 4b der Grundschule am Mönchsturm hat sich allerdings auch wacker geschlagen. 25% aller Stimmen fielen auf „Florentine und Fridolin“. Herzlichen Dank euch für die die tolle Idee und auch die Vorauswahl, die ihr für uns getroffen habt.


Noch sitzen Jakob und Adele alleine im Nest. Es ist immernoch kein Küken geschlüpft. Bei aller Erwartungshaltung: Wir dürfen nicht vergessen, dass heute maximal für ein Ei die 32 Tage abgelaufen sein können, sofern die Eier gleich nach dem Legen ausgebrütet wurden. Noch immer ist die Frage, wie sich brüten und bewachen unterscheiden, nicht zweifelsfrei beantwortet. Diesmal gibt es einiges neu für uns zu lernen, denn so guten Einblick in das Nest hatten wir bisher noch nie.

Tut sich was?

Noch sind alle Eierschalen heil, es gibt noch kein Küken und noch kein sichtbares Loch. Es sind aber auch erst 31 Tage für das erste Ei vergangen. Für das zuletzt gelegte dauert es sowieso noch.

Aber es scheint sich etwas zu tun. Die Elternstörche stehen bereits auffallend häufig auf, wenden und kontrollieren die Eier. Das kennen wir auch schon aus vergangenen Jahren. Lange wird es nicht mehr dauern.

Zwischenzeitlich haben über 280 Beobachter für einen Namen der Elternstörche abgestimmt. Ein Drittel aller Stimmen fallen derzeit auf „Jakob und Adele“, gefolgt von „Florentine und Fridolin“. Bis einschließlich Samstag können Sie Ihre Stimme noch abgeben.

Kameraeinstellungen getauscht

Wir nähern uns dem Schlüpftermin. Ich habe die beiden Livestreams heute vormittag getauscht. Das nahe Bild wird in den nächsten Tagen für uns sicher das spannendere sein. Es läuft daher jetzt auf Kanal 1, während das Übersichtsbild nun auf Kanal 2 läuft.

Mit der „oberen“ Kamera haben wir einen relativ guten Blick auf die Eier. Sie wird weniger schnell durch Äster verdeckt und hat noch dazu eine höhere Auflösung. Für die Galerie lassen sich damit schöne Fotos machen.

Falls Sie für die Namen noch nicht abgestimmt haben: Die Abstimmung läuft noch bis 15.05.

Wie sollen unsere Störche heißen?

Auf diese Frage hin haben wir soooo viele Vorschläge erhalten, dass wir Ihnen gar nicht mehr alle Namen zur Umfrage präsentieren können. Deshalb hat die Klasse 4b der Grundschule am Mönchsturm eine Vorauswahl getroffen.

Nun sind Sie mit der Wahl dran. Sie können bis zu drei Stimmen vergeben.

Die Umfrage läuft bis zum 15. Mai 2021

Wie sollen unsere Störche heißen?

  • Jakob und Adele (so sollen sie immer heißen, egal, welches Pärchen gerade in Hammelburg ist) (32%, 143 Votes)
  • Florentine und Fridolin (Vorschlag der Klasse 4b) (25%, 110 Votes)
  • Romeo und Julia (angelehnt an die Bronzefigur unterhalb des Turms) (10%, 44 Votes)
  • Silvaner und Domina (7%, 31 Votes)
  • Rosi und Rudi (7%, 30 Votes)
  • Johann und Maria (angelehnt an Johann Froben und Maria Probst) (6%, 28 Votes)
  • Nele und Nils (4%, 19 Votes)
  • Susanne und Norbert (3%, 15 Votes)
  • Amanda und Eduard (3%, 14 Votes)
  • Cäsar und Kleopatra (2%, 8 Votes)
  • Hanna und Peter (1%, 5 Votes)

Total Voters: 336

Loading ... Loading ...

Kein ruhiger Tag

Heute war allerhand los über der Stadt. Mehrmals haben sich unsere beiden Störche alle Mühe gegeben, um fremde Störche zu vertreiben.

Am Nachmittag hat dann das Weibchen den störenden Ast im Bild erst an den Nestrand gelegt. Beim Abflug und Absprung ist er dann mit aus dem Nest gefallen. Jetzt ist wer weg. Hoffentlich hat ihn keiner auf den Kopf bekommen.

Seit längerem ist mal wieder die Verbindung zur Kamera abgerissen. Scheuen Sie sich bitte nicht, mir das mitzuteilen. Herzlichen Dank an Doris.

Besuch vom Storch

Heute Morgen hatten wir mal daheim Besuch von einem Storch. Er begrüßte uns vom Dach des Flüchtlingsheim. Wie sich aber schnell herausstellte, war es keiner von unseren beiden Störchen, denn die saßen zeitgleich in ihrem Nest. Schön anzuschauen war es trotzdem.

Regen, Regen und Regen

So nass haben wir unsere Störche dieses Jahr noch nicht gesehen. Glücklicherweise haben sie ihr Nest wirklich gut gebaut. Es ist noch sehr wasserdurchlässig, so dass es auch wieder zügig trocknen kann.

Immer wieder kommen Kommentare an, die unter falschem Namen geschrieben wurden. Anders als die Störche derzeit, werden unsere Leser ja alle einen Namen haben. Und den bitte ich Sie auch anzugeben. Kommentare, die ganz offensichtlich unter falschem Namen geschrieben sind, schalte ich nicht frei.

Wieder fremde Störche

Um 14:39 Uhr bekamen unsere beiden Störche mal wieder Besuch von zwei fremden Störchen. Der kurze Kontakt verlief jedoch verhältnismäßig friedlich. Außer einem kurzen „Anfliegen“ des Nests war nichts weiter zu beobachten.

Screenshot: Christian Merz

Unterdessen haben unsere Ströche immer noch keinen Namen. Bis Sonntag hatte ich angekündigt Vorschläge anzunehmen. Aber es sind jetzt schon soo viele Namen hier angekommen, dass ich damit keine Umfrage starten kann. Deshalb habe ich die Klasse 4b der Grundschule am Mönchsturm (die slebst auch einen Vorschlag machte) gebeten, mir eine Vorauswahl zu treffen. Ab Sonntag werde ich diese dann zur Abstimmung stellen, damit alle Gäste und Hammelburger mitentscheiden können.

Regen

Der Regen war nicht sonderlich stark heute Nacht, dafür verhältnismäßig lange. Da zeigt sich dann auch der Nachteil des hohen Nestes. So ganz ohne Blätterdach bekommen die Störche alles ab. Anfangs perlt das Wasser noch schön von den Federn ab und die Störche trotzen dem Niederschlag. Mit der Zeit sieht man ihnen den Niederschlag aber immer deutlicher an.

Wie sollen unsere Störche heißen?

2009 hatte sich in Hammelburg ein Störchenpaar niedergelassen, das die Hammelburger nach einer Umfrage „Jakob und Adele“ nannten. Jakob konnten wir dabei zweifelsfrei durch seinen Ring erkennen, das Weibchen dazu hieß immer Adele (ob es aber immer die selbe war wußten wir leider nie genau).

Dieses Jahr haben beide Störche keine Ringe. Wir werden Sie nächstes Jahr nicht wiedererkennen. Dennoch ist es an der Zeit ihnen Namen zu geben und sie nicht einfach nur „Storchenmännchen und Weibchen“ zu nennen.

Wie würden Sie die beiden nennen? Schreiben Sie uns ihren Vorschlag bis zum 9. Mai 2021 als Kommentar unter diesen Artikel. Danach starten wir eine kleine Umfrage.

Aktuelle Vorschläge:
Adam und Amalia, Adele und Amadeus, Amanda und Eduard, Anna und Anton, Anna und Bastel, Anton und Lisa, Bernhard und Bianca, Bonny und Clyde, Cäsar und Kleopatra, Emma und Paul, Fix und Foxy (und die Küken später Tick – Trick -Track), Florentine und Fridolin (ein Vorschlag der Klasse 4b der GS am Mönchsturm), Franz und Erna, Frau und Herr Adebar, Gerd und Kunnerla, Ginger und Fred, Gundula und Bernd, Hambert und Burgel, Hamml und Burgl, Hanna und Peter, Hänsel und Gretel, Heidi und Herbert, Heinrich und Emma, Hubert und Susanne, Jakob und Adele (die Störche sollen in Hammelburg immer so heißen, egal welches Paar da ist), Jakob und Maria (angelehnt an Jakob Kaiser und Dr. Maria Probst), Johann und Maria (angelehnt an Johann Froben und Maria Probst), Johanna und Johannes, Jorinde und Joringel, Käthe und Fridolin, Klara und Konrad, Kuni und Heiner, Lilly und Leo, Lotte und Paul, Lucy und Lisl, Luke und Leia, Mari und Schorsch, Marie und Georg, Marie und Max,Max und Emma, Max und Emma, Mira und Jakop, Nils und Nele, Oskar und Frieda (angelehnt an nahe Straßen: Oskar-Röll-Platz und Friedrich-Müller-Straße), Othel und Othila, Paul und Pauline, Paula und Paul, Philo und Sophie, Pünktchen und Anton, Reiner und Reinhilde, Romeo und Julia (angelehnt an die Bronzefigur am Fuße des Mönchsturm), Rosi und Rudi, Sabine und Franz, Schneeflocke und Gwendolyn, Siegfried und Regina, Silvaner und Domina, Sissi und Franz, Susanne und Norbert, Susi und Strolch, Tilli und Bert, Tristan und Isolde

Wir sammeln weiter noch bis Sonntag weiter.

Falls Sie keine Kommentarfunktion sehen, klicken Sie hier!

Spuk am Storchennest?

Die heutige Nacht erschien ganz ruhig. Gegen 22 Uhr stieg das Männchen vom Nest auf die Kamera und steht somit höher als das Nest. Dort hätte es nicht zum ersten Mal übernachtet. Aber dann beginnt der „Spuk“ unter dem Storchennest. Schauen Sie sich den Film einmal an und achten Sie auf den Zweig, der ganz rechts unten in die Bildecke ragt. Wer kommt denn da bis ans Storchennest? Finden Sie eine Erklärung?

Ruhige Nacht

Das war eine sehr ruhige Nacht. Durchgängig brütete das Weibchen die Eier, gelegentlich setzte sich das Männchen dazu. Zwischenzeitlich sollte wir die Gewissheit haben, dass die beiden Störche lediglich drei Eier ausbrüten werden und wir später hoffentlich auch drei Küken beim Schlüpfen beobachten können. Störche legen in der Regel zwischen drei bis fünf Eier. Im ersten Beobachtungsjahr (2009) hatten die beiden Elternstörche Jakob und Adele sogar nur zwei Küken, die leider beide am Aspergillus gestorben waren.

Weibchen kommt spät nach Hause

Unser Storchenweibchen kommt häufig erst sehr spät ins Nest zurück, gestern abend erst um 22:42 Uhr. Draußen ist es dann schon sehr dunkel. Das ist ein Hinweis darauf, wie gut Störche mit der Dunkelheit zurecht kommen.

Wieder hat das Männchen heute Nacht auf den Eiern gesessen. Wechsel war erst gegen halb zwei in der Nacht.

Nach wie vor gibt es nur drei Eier im Nest. Da auch keine Kopulation mehr zu beobachten ist, sollten wir uns langsam darauf einstellen, dass es nur drei Eier bleiben.

Was ist im Hintergrund?

Nachdem die Seite bereits von vielen Gästen außerhalb von Hammelburg besucht wird, tauchte heute die Frage auf, ob das im Hintergrund der Sodenberg ist. Nein, ist es nicht. Aber was ist dann auf der Webcam zu sehen? Das verrät folgendes Bild.

Nach wie vor konnte man die Störche nicht mehr kopulieren sehen. Möglicherweise bleibt es daher bei den drei Eiern. Ich bin gespannt, was heute Nacht passiert.

(Noch) kein viertes Ei

Vom zeitlichlichen Ablauf her hätte man heute das vierte Ei erwarten können. Aber es liegen nach wie vor nur drei Eier im Nest. Auffällig ist auch, dass man in den vergangenen Tagen keine Kopulation beobachten konnte. Ich habe mir fast alle Begrüßungen und Wechsel angesehen, aber nichts gefunden. Ich bin gespannt, ob es bei diesen drei Eiern bleibt.

Die Übertragung des Bildes macht mir noch ein wenig Sorgen. Gestern habe ich die Einstellungen noch etwas verändert. Bitte wundern Sie sich nicht, wenn noch nicht alles ganz flüssig läuft.

Sonnenaufgang in Hammelburg.

Auch Männchen brütet nachts

Folgt man den vielen Beschreibungen über Störche, dann brütet nachts immer das Weibchen. Aber wir durften nun schon mehrfach lernen, dass bei den Störchen immer wieder auch Ausnahmen zu beobachten sind. Heute Nacht hat sehr lange das Männchen auf den Eiern gesessen, während das Weibchen auf der Kamera stand. Erst kurz nach Mitternacht übernahm dann das Weibchen.

Im Bild sitzt gerade das Männchen auf den Eiern und das Weibchen versucht durch mehrfaches nettes Anschubsen, ihn zum Tauschen zu bewegen. Kurz nach der Aufnahme wechseln sie dann ihren Platz. Dann aber für die restliche Nacht.

Immernoch zwei Eier

Heute Morgen hatte sich kurz die Nachricht eines dritten Ei auf Facebook verbreitet. Es befinden sich aber nach wie vor nur zwei Eier im Nest. Wenn die Störchin aber ihren Rhythmus beibehält, dann könnte heute Nacht ein drittes Ei dazu kommen.

Im Laufe des Tages mussten unsere beiden Störche wieder mehrfach ihr Nest gegen „durchziehende“ Störche verteidigen. Richtig nah kamen sie aber nicht.

Nach Einbruch der Dunkelheit war das Storchenmännchen im Nest nicht sichtbar. Und dann wird schnell klar, dass die Kameras zwar viel sehen, aber eben nicht alles. Das Männchen hatte beschlossen, sich wie schon öfter auf die Kameras selbst zu stellen, anstatt im Nest zu stehen. Spektakulär schaut das allemal aus.